Fliegenfischen


Mitglieder unseres Vereins treffen sich im 3-wöchigen Rythmus, binden ihre eigenen Fliegen und fahren ans Wasser zu Praxisstunden mit der Rute unter Anleitung von versierten Fliegenfischern. In der nachfolgenden Galerie seht ihr dazu ein paar Eindrücke von unserer Arbeit.
Wir freuen uns über jedes Vereinsmitglied, oder die die es werden möchten, das an unserer Veranstaltung teilnehmen möchte. Die Teilnahme ist für Vereinsmitglieder natürlich kostenlos, lediglich die benötigten Materialien müsst ihr selbst mitbringen.

Fliegenfischen - Was bedeutet das eigentlich?

Es gibt einige Angelmethoden, aber keine ist auch nur annähernd mit dem Fliegenfischen vergleichbar. Das Fliegenfischen kennt keine Langeweile, keinen typischen Angelhocker, kein Dosenbier und keinen Kartoffelsalat mit Würstchen. Fliegenfischen ist vielmehr die wohl aktivste Art des Fischens. Das Fliegenfischen oder auch Flugangeln genannt, ist eine eigenständige Methode des Angelns. Diese unterscheidet sich von allen anderen Methoden dadurch, dass als Köder künstliche "Fliegen" verwendet werden. Diese werden sehr oft vom Fliegenfischer selber gebunden. Dazu verwendetes Material wie •Federn •Felle •Haaren •Synthetik • und Bindegarn verleihen der Fliege den einzigartigen, optischen Reiz und imitieren natürliche Insekten und deren Larven, so dass der gewählte Zielfisch sehr realitätsnah überlistet werden kann.

Nur allein Schnur auf der Rolle zu haben macht noch keinen Fliegenfischer aus. Eine besondere Wurftechnik wird benötigt um das Auswerfen der Fliegenschnur zu praktizieren. Hektische Bewegungen sind hier fehl am Platze, denn in der Ruhe liegt die Kraft. Diese wird mit gefühlvollen und dynamischen Vor.- und Rückbewegungen der Rute (sogenannter Vorschwung und Rückschwung ). Mit diesen Vor- und Rückschwüngen wird durch Stopps, beim Rückschwung 1:00 und beim Vorschwung zwischen 10:00 und 11:00 die Schnur in der Luft verlängert und beim "Schießen" (wenn der Köder ins Ziel schießt) wird die Rutenspitze langsam auf 9:00 abgesenkt und die Fliege sauber und leise aufs Wasser abgelegt.

Fliegenfischen ist an allen Gewässer möglich, wo genügend Freiraum vorhanden ist um die Schnur ins Element Wasser zu befördern. Jedoch das klassische Fliegenfischen wird auf Salmoniden (Forelle, Äsche, Saibling und Lachs) abgehalten. Auch an der Küste Norddeutschland und Dänemark ist diese "feine" Art des Fischens sehr beliebt.

Was sind Fliegen?

Wichtig zu wissen ist dabei das Arteninventar seines Fischgewässers einschließlich der sogenannten Fischnährtiere, ihres Aussehens, und ihrer Entwicklungsstadien im Gewässer…
Fliegen sind Kunstköder die aus verschiedenen Materialien wie z.B.
•Federn •Felle •Haaren •Synthetik • und Garn hergestellt werden. Auch hier gibt es wieder verschiedene Arten der Fliegen. Diese werden unterteilt in
•Trockenfliegen •Nassfliegen •Nymphen • Streamer
Auf einem Einzelhaken gebunden imitieren diese natürliche Insekten und deren Larven. Sogar Mäuse, Würmer und kleine Brutfische können auf einen Haken gebunden werden.. Verschiedene Haken, sowie Form- und Hakengrößen verleihen den Ködern ihre Einsatzgebiete.

Somit werden die Köder in unterschiedlichen Größen, Formen und natürlich auch hier in verschiedenen Farben gebunden. Reizstreamer finden ebenso Anklang bei unseren Raubfischarten wie Maus- und Froschimitationen. Auch ist die Auswahl von Trocken- und Nassfliegen überragend. Bei der Herstellung der Köder können wir bestimmen ob dieser als Oberflächenköder, Langsam Sinkend oder sogar schnell und tief sinkend "laufen" soll. Dazu dienen verschiedene Materialien wie spezielle Haken für Trockenfliegen, Bleidraht oder auch Perlen und Köpfe in verschiedenen Gewichtsklassen. Ebenso werden kleine Augen als zusätzlichen Reizpunkt verwendet.

Da diese Fliegen ein sehr geringes Eigengewicht besitzen, anders wie beim Spinnfischen wo das Gewicht direkt am Köder verarbeitet wurde, benötigst du als Fliegenfischer eine besondere Ausrüstung, um diese Leichtgewichte auf Entfernung zum Ziel zu befördern. Vor allem wird hierzu eine Fliegenschnur verwendet, diese dient auch als Wurfgewicht.

Ob mit dem hohen Rückwurf, Überkopfwurf, Schnurschuss, Schlangen- oder S-Wurf oder auch dem Rollwurf: mit der Flugangel ergeben sich für jede Situation, Umgebung und Gelegenheit passende Möglichkeiten, um die künstliche Fliege zielgenau auf dem Wasser zu positionieren.

Sowohl für Einsteiger als auch für erfahrene Fliegenfischer bieten wir vom SFV Aschendorf an unseren Gewässern hervorragende Möglichkeiten zum Erlernen dieser speziellen Angeltechnik oder zur Ausübung des Fliegenfischens.

Sprecht uns an, wir freuen uns auf jeden interessierten Angler. Unser Ansprechpartner ist Hans-Georg Pantekoek => Kontaktdaten findet ihr unter dem Menüpunkt "Vorstand"
Hier gehts lang