Grundangeln


Raubfische halten sich in der Regel da auf, wo sie entweder leicht an Futter herankommen, sich ohne hohen Energieverlust aufhalten können oder ihnen Verstecke und Schutz geboten werden. Der Bereich auf und direkt über Grund eines Gewässers ist daher für Raubfischangler besonders interessant. Das Grundangeln zählt zu den ältesten und einfachsten Angelmethoden. Viele Fische suchen ihre Nahrung auf dem Gewässerboden. Dazu gehören sämtliche Friedfischarten wie Rotauge, Güster, Karpfen, Barbe oder Brassen. Raubfische wie Aal, Wels und Zander stöbern dort ebenfalls nach Beute. Um sie zu fangen, hat man die Wahl zwischen verschiedenen Grundangelmethoden, -montagen und -ködern.

Einfache Montage - wie sieht so etwas aus?

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen Durchlauf-, Festblei- und Feedermontagen.

Zum einfachen Grundangeln benötigen wir Ruten mit einer Länge von drei bis 3,60 Meter. Das Wurfgewicht der einfachen Allround-Grundangel sollte um 60 bis 80 Gramm, also im mittleren Bereich liegen. Robuste Stationärrollen in den Größen 3000 bis 5000 sind zum einfachen Grundangeln bestens geeignet. Es wird passiv gefischt, und die Ruten liegen die meiste Zeit auf dem Rutenhalter. Eine einfache Rolle mit stabilem Getriebe und kräftiger Bremse reicht aus. Bei der Wahl der passenden Schnur ist die monofile Schnur mit einem Durchmesser von 0,25mm bis 0,35mm, je nach Zielfisch, ideal. Das Vorfach ist im besten Fall ein Stahlvorfach mit Drillingen, wenn man Raubfische angelt. Bei Friedfischen reicht ein Vorfach mit Wirbel ohne Karabiner und mit Einzelhaken.

Beim Angeln mit Wurm haben sich Haken mit vormontierten Mono-Vorfächern bewährt, die in einen Karabinerwirbel der an die Hauptschnur geknotet wird, eingehängt werden. Auf der Hauptschnur wird ein Grundblei / Tiroler Hölzl mit einer Öse eingehängt, durch die die Hauptschnur möglichst ungestört durchlaufen kann, wenn der Fisch diese abzieht. Das nenn man Durchlaufmontage. Spürt er dabei einen unnatürlichen Widerstand, dann lässt er vielleicht genau deshalb unvermittelt los und du hast deinen Fisch verloren. Wenn ihr mit Köderfischen angelt, solltet ihr je nach Gewässer ggf. auf Stahlvorfächer / stabile Monovorfächer zurückgreifen, da dann auch Hecht / Zander und Wels erwartet werden müssen.

Die passenden Köder für Friedfische wären Maden, Bienenmaden, Mais, Boilies, Rotwurm.

Um Raubfische ans Band zu locken, solltet ihr auf Köderfische, Fischfetzen, Tauwurm, Mistwurm zurückgreifen.

Bei der Köderwahl solltet ihr immer beachten => flexibel bleiben, wer probiert, fängt mehr.

Beispielmontagen

Durchlaufmontage

Festbleimontage

Feedermontage

Besucht unseren Youtube Channel, dort findet ihr detaillierte Videos zu diversen Montagen.

Unsere Community auf Facebook hilft euch auch weiter, stellt eure Fragen in der Gruppe.
Hier gehts lang